Interview

Emina liebt Programmieren

Erfahrungsbericht Duales Studium DHBW Studieren mit Kind

Programmieren und Schaffen technischer Infrastruktur sind die wesentlichen Merkmale des technisch orientierten Studiengangs mit dem Abschluss Bachelor of Science.

Emina Arnautovic studiert im 5. Semester Informatik an der DHBW Stuttgart. Mit Studienerfahrungen und ihrem Baby ist die 26jährige nach Deutschland gekommen und nebenberuflich Tutorin bei KIBERone Stuttgart – mehr dazu hier im career21-Interview.

#Studium allgemein
Hallo Emina, Du hast bereits an der Technical Faculty of Bihac im Studienfach Electrical Engineering and Informatics studiert. Jetzt studierst Du an der DHBW Stuttgart.
Ja, ich habe in Bosnien Elektrotechnik studiert, aber nicht abgeschlossen. Im dritten Jahr brach ich mein Studium ab und zog nach Deutschland.

Was waren die Gründe für ein DHBW Studium?
Ich habe fast drei Jahre an einer klassischen Universität studiert und mir hat das alles nicht gefallen. Das meiste war Theorie und niemand hat jemals die praktische Anwendung des Gelernten erklärt. Als ich vom dualen Studium erfuhr, sah ich es als perfekte Gelegenheit, theoretisches Wissen auch praktisch anzuwenden. Natürlich spielten auch die Finanzen eine große Rolle, denn als ich mich entschied, mein Studium fortzusetzen, hatte ich bereits ein Baby – so war das duale Studium ideal, um unseren Lebensunterhalt zu sichern.

Warum dieser Studiengang?
Schon als Kind wollte ich etwas IT-bezogenes studieren. Mein Vater hat in Informatik promoviert und mir viel Wissen vermittelt. Ich war auch immer ein Teil seiner Projekte und es war alles sehr interessant für mich. Ich wollte in Bosnien Informatik studieren, hatte aber leider nur die Möglichkeit, es zusammen mit Elektrotechnik zu studieren.

Wie bist Du auf das Ausbildungsunternehmen gekommen?
Ich habe im Internet nach vielen Möglichkeiten gesucht und mein Unternehmen in einer der Jobbörsen gefunden. Das wichtigste Angebot war eine gute Work-Family-Life-Balance, die mir damals sehr wichtig war.

Wieviele Bewerbungen hattest Du geschrieben?
Es gab viele Bewerbungen, am Ende hatte ich sechs Vorstellungsgespräche und vier Unternehmen hätten mich genommen, bis ich mich für mein jetziges Unternehmen entschieden habe.

Wie wichtig ist Dir das Gehalt während des Studiums?
Ich glaube nicht, dass es das Wichtigste ist. Einige andere Firmen, die mich akzeptierten, boten ein höheres Gehalt an, aber das war mir nicht so wichtig wie die Work-Family-Life-Balance.

Es wurde in den letzten Jahren sehr viel unternommen, um Frauen für Studiengänge wie Informatik zu begeistern – wie hoch ist der Frauenanteil bei Dir im Semester?
Leider nicht so hoch. In meinem Studiengang gibt es zum Beispiel 26 Studierende, von denen nur vier Frauen sind. In anderen technischen Studiengängen ist die Situation nicht viel anders.

#Aktivitäten während des Studiums
Du bist Tutorin, Mentorin, Lehrerin bei KIBERone Stuttgart, Erste internationale IT-Schule der Zukunft für die neue IT-Generation – was genau machst Du da?
Ja, ich bin IT-Tutorin an der KIBERone School in Stuttgart. KIBERone ist eine von Microsoft qualifizierte Bildungseinrichtung. Die Klassen sind in drei Gruppen unterteilt: 6 bis 8-Jährige,
9 bis 11 sowie 12 und älter. Ich unterrichte alle drei Gruppen. Den Kindern werden viele interessante, IT-bezogene Dinge beigebracht, von den Grundlagen der Programmierung in Scratch bis hin zu komplexerer Programmierung in Java, Python, HTML und so weiter.

Da ich die Arbeit mit Kindern liebe und auch gerne unterrichte, habe ich mich 2020 hier beworben und arbeite seit Februar 2020 hier. Die Kinder sind kleine Genies, die viel mehr über Computer und Geräte wissen, als wir denken, und sie lernen es sehr schnell. Ich finde es auch sehr cool, all die Dinge, die ich bereits kenne, irgendwie „neu zu lernen“.

#Zukunft
Du wirst nächstes Jahr Dein Studium abschließen und bist dann Bachelor of Science.
Gibt es Pläne für den weiteren Berufsweg?

Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber was mir dieses Hochschulmodell bietet, ist die Möglichkeit, das weite Feld der IT zu erfahren. Ich habe auch alles gesehen, was mein Unternehmen macht, und ich finde die Entwicklung sowie das IT-Management sehr interessant, also werden wir sehen, wohin mich das führt.

Ist der Master für Dich interessant?
Ich finde den Master sehr interessant, möchte aber erst einmal Berufserfahrung sammeln, bevor ich mich weiterbilden werde. Auch Dualer Master ist eine sehr interessante Option.

Planst Du eine Tätigkeit im Ausland?
Aktiv plane ich es nicht, derzeit bin ich sehr glücklich, in Stuttgart zu leben und zu arbeiten. Auf der anderen Seite, wenn ich die Chance bekomme, in etwas zu arbeiten, das Reisen erfordert, würde ich es gerne tun.

#Location
Du studierst in Stuttgart – was bietet die Stadt als Studienort?
Es ist eine große Stadt und es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Außerdem kann man in Stuttgart fast alles studieren. Gleiches gilt für Jobs, hier ist für jeden etwas dabei und die Studierenden können auch leicht einen Studentenjob oder einen Nebenjob finden.

Gibt es interessante Freizeitmöglichkeiten?
Ja, Stuttgart bietet viele Möglichkeiten, damit Dir nie langweilig wird. Ich wohne in der Nähe des Hohenheimer Parks und es ist ein sehr großer und schöner Ort. Er gehört der Universität Hohenheim und alle Pflanzen dort werden von der Uni gepflanzt und gepflegt. Es ist definitiv ein Ort, den man besuchen sollte. Dann gibt es den Killesbergpark, mit seinem Aussichtsturm, um ganz Stuttgart zu sehen, für Spaziergänge in der schönen Landschaft, dem Parkcafé, der Tierfütterung und so weiter.
Die Haupteinkaufsstraße ist die Königstraße, die auch den ganzen Samstag voll mit Leuten ist, um einzukaufen oder man genießt das Wetter in einem der Außencafés oder läuft einfach rund um Schlossplatz und Schlosspark. Dort befindet sich auch das große Einkaufszentrum Milaneo und gleich gegenüber die Stadtbibliothek. Aktuell gibt es auch das Riesenrad am Stuttgarter Schlossplatz, ca. 60 Meter hoch, wo man einen Blick über die ganze Stadt werfen kann. Der alljährliche Wasen ist natürlich ein eigenes Thema.

Wie ist die Wohnsituation?
Eine Wohnung in Stuttgart zu finden, die schul- und arbeitsplatznah, günstig und groß genug ist, ist leider gar nicht so einfach. Für mich ist es etwas anders als für andere Studierende, da ich mit meinem Mann und meiner Tochter lebe, aber die meisten meiner Freunde sagen, dass es nicht so einfach ist, einen Platz zu finden. Die meisten entscheiden sich für eine WG, obwohl es auch die Möglichkeit von Studentenwohnheimen gibt, die zwischen 200-500 EUR im Monat kosten. Ein Zimmer in einer WG in der Nähe der Stuttgarter Innenstadt kostet selten weniger als 500 EUR. Wollen Studierende eine Wohnung nur für sich selbst finden, müssten sie sich einen weiter vom Zentrum entfernten Ort aussuchen, damit sie es sich leisten können.

Was macht man abends in Stuttgart?
An Wochenendabenden gibt es in Stuttgart immer etwas Interessantes zu tun. Die Situation vor Corona war natürlich ganz anders, aber es kommt langsam darauf zurück. Es gibt viele tolle Orte wie Cafés, Clubs und Restaurants und auch, wenn Du nichts planst, kannst Du immer einen neuen Ort entdecken. Das Zentrum ist immer voll mit Leuten und manchmal kann es schwierig sein, einen Platz zu finden. Ein toller Partyspot ist die Theodor-Heuss-Straße, wo man von Bar zu Bar oder von Club zu Club gehen kann und sich nie langweilen wird. Das ist natürlich nicht ganz billig – wenn Du die ganze Nacht Spaß in Cafés, Bars und Restaurants haben möchtest, wird es schnell dreistellig. Die meisten Studierenden treffen sich zuerst privat und gehen später dann in eine Bar oder einen Club.

#Alltag Theorie und Praxis
Wie sieht ein Tag in der Praxis aus?
Die Praxisphasen sind immer unterschiedlich. In der Regel bin ich 3 Monate in meiner Firma und dann 3 Monate in der Hochschule. Normalerweise spreche ich vor Beginn der Praxisphase mit meinem Mentor im Unternehmen und er fragt mich, was ich gerne machen möchte oder ob es Technologien gibt, die mich interessieren. Sobald ich weiß, was ich machen möchte, sucht er für mich passende Projekte, bei denen ich meistens zuerst sehe, was die anderen machen, die neue Technologie kennenlerne und dann eigene Lösungen ausprobiere.

Wie reagieren Deine Kolleginnen und Kollegen auf Deinen Studiengang?
Die meisten sagen, es sei die bessere Alternative zur klassischen Universität und ein einfacherer Weg zum Bachelor. Durch den praktischen Input fällt es einem viel leichter, Prüfungen zu bestehen.

Fühlst Du Dich mehr als Studentin oder als Arbeitnehmerin?
Wenn ich in der Firma bin, fühle ich mich wie jede andere Arbeitnehmerin, und wenn ich in der Hochschule bin, fühle ich mich wie eine Studentin. Es ist eine sehr interessante Abwechslung alle paar Monate.

Wie sieht ein Tag an der DHBW Stuttgart aus?
Der Unterricht findet normalerweise zwischen 8 und 17 Uhr statt, aber es variiert von Tag zu Tag. Mein erstes Semester war in der Hochschule, aber wegen Corona war im zweiten, dritten und vierten Semester alles online. Sowohl der Unterricht als auch die Prüfungen. Dies ist derzeit mein erstes Semester, das teilweise offline ist.
Wir haben in der Regel zwei Fächer pro Tag, die jeweils mit Pausen zwei bis vier Stunden dauern.

Was, glaubst Du, unterscheidet ein duales Studium zentral von einem an Uni oder Hochschule?
Vor allem die praktische Erfahrung. Die Dozenten machen normalerweise viele praktische Übungen zu ihren Fächern, damit wir eine bessere Vorstellung davon bekommen, wie alles im wirklichen Leben verwendet wird. Das hatte ich in der Uni nicht. Auch wenn ich in der Hochschule etwas mit IT-Bezug nicht so gut verstehe, kann ich mein Unternehmen bitten, in der Praxisphase in diesem Bereich zu arbeiten, damit ich es besser verstehe. Das erleichtert das Bestehen von Prüfungen enorm. Außerdem gibt es im Allgemeinen viel weniger Prüfungen als an der klassischen Universität, es wird viel mehr Fokus auf Projekte gelegt. Zur Zeit im fünften Semester habe ich keine Klausuren, aber fünf bis sechs Projekte zu erledigen.

Was ist arbeitsintensiver – Theorie- oder Praxisphase?
Ich denke, beide sind auf ihre Art intensiv, aber die Theoriephase ist viel stressiger. Das Semester dauert sechs Monate, aber nur drei sind in der Hochschule. Wir müssen also etwas in der Hälfte der Zeit lernen, wofür die Studierenden der Universität sechs Monate Zeit haben – und dann alle Prüfungen bestehen und zudem alle Projekte machen. Außerdem müssen wir sicherstellen, dass wir die Prüfungen bestehen, da man nur drei Versuche hat.

#Familie, Freunde, Hobbys
Wenn Du nicht gerade lernst oder arbeitest – was machst Du dann am liebsten?
Ich versuche so viel Zeit wie möglich mit meiner Tochter zu verbringen. Da ich arbeite und studiere, sehe ich sie manchmal kaum. Manchmal komme ich sehr spät nach Hause und kann nur eine Stunde mit ihr verbringen, bevor sie ins Bett geht. Es gab Zeiten, in denen ich sie tagelang nicht gesehen habe, weil ich lernen und mich auf Prüfungen vorbereiten muss. Zum Glück helfen mir mein Mann und seine Mutter sehr.
Außerdem liebe ich es, Gitarre zu spielen – ich habe auch sechs Jahre lang die Musikschule besucht.

Wie haben Freunde, Schulkollegen und Familie auf Deine Idee mit dem Dualen Studium reagiert?
Die meisten meiner Familie und Freunde sind in meinem Heimatland – Bosnien – und dieses Hochschulkonzept gibt es dort nicht. Die meisten von ihnen können nicht glauben, dass es tatsächlich eine Möglichkeit ist.

Würdest Du die Entscheidung wieder so treffen?
Ja auf jeden Fall. Es ist zwar sehr stressig, aber ich bin sowohl mit meiner Hochschulwahl als auch mit meiner Firma sehr zufrieden.

Ermöglicht Dir Dein Gehalt einen anderen Lebensstil als andere Studierende, die Du kennst?
Ja, die Studierenden der klassischen Hochschule sind in der Regel entweder auf ihre Eltern, den Studienkredit oder ihre Arbeit angewiesen, während die dualen Studierenden finanziell abgesichert sind. Wir können auf jeden Fall einen anderen Lebensstil führen und uns einige Dinge und Aktivitäten leisten, die klassische Studierende nicht können.

Bist Du generell mehr ein praktischer Mensch, der lieber anpackt als theoretisiert?
Ich bin definitiv ein praktischer Mensch. Ich mag nicht nur theoretische Sachen oder lerne auswendig. Zum Glück ist fast alles an meiner Hochschule praktisch. Wenn du also am Unterricht teilnimmst, aufmerksam bist und deine Aufgaben rechtzeitig erledigst – dann sind Prüfungen und Projekte kein Problem.

Emina wir bedanken uns für das Interview und wünschen Dir und Deiner Familie alles Gute!

>> Empfohlene Artikel zum Thema Vorteile Duales Studium:
Wettbewerbsvorteil Praxisbezug
Studienalltag in Theorie und Praxis
Praxis und Theorie beim Dualen Studium im Wechsel
Ausbildungsvergütung fördert Selbstständigkeit
Duales Studium – die Unterschiede